Staatsanwältin Euler – Beleidigung an Thorsten Heck Fall 1 aus 2019

Das willkürliche vorgehen der Staatsanwältin Euler Staatsanwaltschaft Mainz  im Fall 1 2019, die angebliche Beleidigung ohne Zeugen an Thorsten Heck.

Willkürlicher Erlass eines Strafantrages beim Amtsgericht Worms durch Staatsanwältin Euler unter Missachtung der Rechtsvorschriften:

1.) Die Erhebung der öffentlichen Klage ist nur zulässig, wenn ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht.

2.) Dieses ist in der Regel dann gegeben, wenn der Rechtsfrieden über den Lebenskreis des Verletzten hinaus gestört ist.

3.) Es handelt sich um eine nachbarschaftliche Streitigkeit.

4.) Die Angelegenheit muss auf dem Privatklageweg weiterverfolgt werden.

5.) Die Erhebung der Klage muss jedoch ein Sühneverfahren beim Schiedsmann vorausgehen.

 

Hinweis:

Artikel Strafanzeige MüllerArtikel LandesnachbarschaftsrechtVideo

 

Beleidigung Thorsten Heck 2019 Fall 1 Strafantrag Barbara Euler Staatsanwaltschaft Mainz Richterin Frauke Lattrell Amtsgericht Worms Verbandsgemeinde Eich Eins

Beleidigung Thorsten Heck 2019 Fall 1 Strafantrag Barbara Euler Staatsanwaltschaft Mainz Richterin Frauke Lattrell Amtsgericht Worms Verbandsgemeinde Eich Eins

 

Beleidigung Thorsten Heck 2019 Fall 1 Strafantrag Barbara Euler Staatsanwaltschaft Mainz Richterin Frauke Lattrell Amtsgericht Worms Verbandsgemeinde Eich Zwei

Beleidigung Thorsten Heck 2019 Fall 1 Strafantrag Barbara Euler Staatsanwaltschaft Mainz Richterin Frauke Lattrell Amtsgericht Worms Verbandsgemeinde Eich Zwei

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben